Joachim Adolphi

Struktur als Protokoll des Werdens


INHALT aufgeklappt

Inhaltsverzeichnis aufgeklappt

(Da man das Hamburger-Menü nur ebenenweise aufklappen kann, hier das komplette Inhaltsverzeichnis)

(nach Stichworten/Schlagwörtern kann man im Hamburger-Menü direkt unter dem Inhalt suchen!)

1. Strukturen und ihre Entstehung in diskreten Universen

 1.0 Philosophische Vorbemerkung

  1.1 Eindimensionaler zellulärer Automat

    1.1.1 Eindimensionaler zellulärer Automat „3 ergeben 1“ (1-3-er Universum)

    1.1.2 Eindimensionaler zellulärer Automat „5 ergeben 1“ (1-5-er Universum)

  1.2 Zweidimensionaler zellulärer Automat

    1.2.1 Zweidimensionaler zellulärer Automat „5 ergeben 1“

    1.2.2 Zweidimensionaler zellulärer Automat „5 ergeben 1“ (2-5-er Universum) mit Gendefekten und Immunsystem

    1.2.3 Zweidimensionaler zellulärer Automat „8 ergeben 1“ (2-8-er Universum) als Conways „Spiel-des-Lebens“

      1.2.3.1 Galerie 1

      1.2.3.2 Galerie Gleiterkanone und Gleiterfresser

    1.2.4 Zweidimensionales zelluläres Formenwachstum analog den Kristallen

      1.2.4.1 Seifenblase

  1.3 Dreidimensionaler zellulärer Automat

    1.3.1 Automat „7 ergeben 1“ (3-7-er Universum) mit Gendefekten und Immunsystem

  1.4 Erste Bewertung des Einflusses der Dimensionalität

  1.5 Ist die Doppelhelix zu toppen?

  1.6 Übergang von diskreten zu stetigen Universen

  1.7 Trajektorien in diskreten Universen

2. Strukturen und ihre Entstehung in stetigen Medien

  2.1 Riss-Muster

    2.1.1 Oberflächen-Risse

    2.1.2 Sind Basaltsäulen sechseckig?

    2.1.3 Knutsch-und-Zutsch-Muster

  2.2 Stehende Wasserwellen und reißende Häutchen

  2.3 Muster aus Konvektionszellen

  2.4 Kunstgriff der Diskretisierung quasistetiger Medien (mit Erhaltungssatz): Kristalle und andere Erscheinungen (Riffel, OF-Wellen usw. usf.)

    2.4.1 Zeitliche und räumliche Struktur elastischer Gebilde

      2.4.1.1 Balkenbiegung

      2.4.1.2 Federflächen

        2.4.1.2.1 Oloid

      2.4.1.3 Schleppkurven

    2.4.2 Mischung von flächigen und linearen Effekten: Riffel

      2.4.2.1 Sand im konstanten Wind

      2.4.2.2 Wasser im konstanten Wind

      2.4.2.3 Sand im Hin-und-Her der Wasserwellen

      2.4.2.4 Spülsaum im Hin-und-Her der Wasserwellen

    2.4.3 Mischung von räumlichen, flächigen, linienartigen und punktförmigen Effekten: Kristalle

      2.4.3.1 Stetiger Transport im Raum

      2.4.3.2 Diskreter Transport auf der Fläche

      2.4.3.3 Überlagerung von Raum und Fläche

      2.4.3.4 Die „Trachten“ der Kristalle

      2.4.3.5 Theoretisches Spiel mit den Übergangsformen

      2.4.3.6 Praktisches Spiel mit den Kristallformen: kristalline Gesteine

      2.4.3.7 Pseudomorphosen

      2.4.3.8 Rekristallisation

  2.5 Mischung von räumlichen und flächigen Effekten: Achate

    2.5.1 Sichere und unsichere Behauptungen über Beobachtungen

      2.5.1.1 Rissfüllungen in Achatgängen

      2.5.1.2 Versetzungsfreiheit der Achatbänderung und ihr mathematischer Hintergrund

      2.5.1.3 Verkieselung der Umgebung von Lithophysen

    2.5.2 Selektive Grenzflächen

    2.5.3 Pseudomorphosen und Perimorphosen beim Baryt des Erzgebirges

    2.5.5 Theoretische Analyse rhythmischer („gestreifter“) Strukturen

  2.6 Mischung von flächigen und räumlichen Effekten: Falten

    2.6.1 „3-D-Eisblüten“: Gebogene Eis-Flächen

  2.7 Einfluss des Zeitfaktors: Tiefengesteine

    2.7.1 Rechnen in geologischen Zeiträumen

    2.7.2 Energetische Betrachtungen zur Entstehung von „Gefüge“

      2.7.2.1 Kugel- oder „Leoparden“-Gefüge (z. B. Sandstein mit Bleichungsflecken)

        2.7.2.1.1 Qualitativer Denkansatz zu Parametern der Kugelstruktur

        2.7.2.1.2 Halbquantitative Simulation von Kugelwachstum

      2.7.2.2 Gefüge mit mehr als zwei Bestandteilen

      2.7.2.3 Gefüge mit zonierten Kristallen (Seigerung)

      2.7.2.4 Eutektisches Gefüge als Mischung linearer und flächiger Effekte im Volumen

    2.7.3 „Eingefrorene“ Zustände der Vergangenheit und ihre Folgen

  2.8 Unsichtbare Strukturen: Trajektorien und Schwerpunkte

    2.8.0 Unsichtbarer Punkt: Der Schwerpunkt

    2.8.1 Untersuchungen zu nichtstationären Ellipsen bei rotationssymmetrischen Masseverteilungen (Achse senkrecht zur Bahnebene)

      2.8.1.0 Vergleich der nichtstationären Ellipsen von Rotationsellipsoiden und veränderten Kraftgesetzen

      2.8.1.1 Symmetrie-Überlegungen zu Trajektorien

      2.8.1.2 Periheldrehung des Merkur

    2.8.2 Untersuchungen zu geneigten Bahnen um dreiachsige Ellipsoide

    2.8.3 Heuristische Schritte zum Verstehen der Schwerkraft-Trajektorien

      2.8.3.0 Was ist eine „Trajektorie“ und wodurch ist sie bestimmt?

      2.8.3.1 Integration der Kugelschale

      2.8.3.2 Spiel mit der Kepler-Ellipse

      2.8.3.3 Spiel mit dem T²-a³-Gesetz

    2.8.4 Trajektorien um nicht rotationssymmetrische Konstellationen

      2.8.4.0 Eine Vorbetrachtung: Galilei-Transformation

      2.8.4.1 Rotierendes Bezugssystem

      2.8.4.2 Vergleich der Rosetten-Trajektorien unterschiedlicher Ursache

    2.8.5 Trajektorien „ohne Rhythmus oder Struktur“: Interplanetare Reisen

    2.8.6 „Chaotische“ Trajektorien

      2.8.6.1 Das Doppel-Pendel als „Chaot“

      2.8.6.2 BILLARD als chaotisch-elastische Stöße

      2.8.6.3 Das gravitative Mehrkörper-Problem: STERNHAUFEN

    2.8.7 Trajektorien innerhalb rotationssymmetrischer Masseverteilungen

    2.8.8 Sichtbare Trajektorien: Spuren

  2.9 Erlebbare („sichtbare“ oder „hörbare“) Zeit-Strukturen: Rhythmen

  2.10 Versteckte Strukturen: Stationäre Zustände

    2.10.1 Flusspegel

      2.10.1.1 Wellen

    2.10.4 Erdwärme

    2.10.5 Klima

3. Strukturen im Tier- und Pflanzenleben

  3.0 Das Leben an sich

  3.1 Anordnungs-„Strukturen“ bei Pflanzen und niederen Tieren

  3.3 Sinnesorgane der Gliederfüßer

  3.5 Entscheidungs-Strukturen höherer Tiere

    3.5.1 Flucht der Krähen und Greife

  3.6 Spiel höherer Tiere

    3.6.1 Sängerwettstreit mit den Amselhähnen

    3.6.2 Geländespiel mit der Springspinne

    3.6.3 Optimierungsspiel mit Bläßhühnern

4. Strukturen im Menschenleben

  4.0 Über das Lernen und das Verstehen, das Wissen und das Können

    4.0.0 Gewissheiten über unsere Umwelt

    4.0.1 Struktur der menschlichen Trugschlüsse

  4.1 Ästhetik und Psychologie

    4.1.1 Strukturen im Unbewussten

      4.1.1.1 Bewusstes Schaffen von Strukturen: Training

      4.1.1.2 Fehlleistungen trainierter Strukturen

      4.1.1.3 Struktur der Struktur: Erkennen und Mitdenken

    4.1.2 Erlernte Strukturen der „Erwartung“

    4.1.3 Dynamik der Selbstreflexion

    4.1.4 Freiheit des Denkens

    4.1.5 Information und Wahrheit

  4.2 Ästhetik und Geometrie

    4.2.0 Symmetrie und Ästhetik der Kreativität

    4.2.1 Strukturelemente der Geometrie

      4.2.1.1 Geometrie-Strukturelement 1: Punkt als Kreuzung

      4.2.1.2 Geometrie-Strukturelement 2: Linie solitär oder als Kreuzung

    4.2.2 Didaktische Nutzung der Geometrie für das Struktur-Verstehen

    4.2.3 Didaktische Nutzung der Geometrie für abstrakte Zusammenhänge

    4.2.4 Struktur und Auge

      4.2.4.1 Experimente mit Auge und Hirn

  4.3 Ästhetik und Musik

    4.3.1 Strukturelemente der Musik

      4.3.1.1 Musik-Strukturelement 1: Zeit als Takt und Rhythmus

      4.3.1.2 Musik-Strukturelement 2: Tonhöhe als Melodie und Harmonie

      4.3.1.3 Musik-Strukturelement 3: Klang-„Farbe“ und Instrumentalisierung

      4.3.1.4 Musik und Ohr

    4.3.2 Wechselspiel der Strukturelemente der Musik

    4.3.3 Wechselspiel der Strukturelemente der Musik mit denen der Psychologie

      4.3.3.1 Harmonie und Psyche

      4.3.3.2 Beispiel „Hänschen klein“

      4.3.3.3 Beethoven

      4.3.3.4 Chopin

  4.4 Sprache und Struktur

    4.4.1 Hörendes Verstehen von Sprache

    4.4.2 Struktur-Elemente der Sprache

    4.4.3 Struktur der Sprache: Satzbau

    4.4.4 Sprache als Element der Kommunikation

    4.4.5 Gibt es eine Struktur hinter dem Willen?

  4.5 Kultur und Demokratie

    4.5.1 Die Ambivalenz des Rudel-Wesens Mensch

  4.6 Kultur und Marktwirtschaft

  4.7 Ausblick

A. Naturwissenschaftliche Grundlagen

Exponentielles Wachstum: Corona-Virus

Corona selber rechnen!

Corona: absolut oder relativ messen?

Vertiefung der Exponentialfunktion

Grundrechenarten

Physik und Philosophie

Proportionalität, absolute und relative Größen

Mittelwerte

Extensive und intensive Größen

Erhaltungssätze für Anfänger

Pi: Universelle Naturkonstante aus der Schwingungsgleichung für Anfänger

e: Universelle Naturkonstante aus der Dämpfungsgleichung für Anfänger

Eindeutigkeit?

Differenzieren und Integrieren – wozu ist das gut?

Numerische Integration

„Aus Symmetriegründen“ – Zaubersatz der Physiker

Rückkopplung

Transportprozesse

Schwingung und Dämpfung und Verzögerung

Extremwertaufgaben

Näherungen und Näherungsmethoden, Abschätzungen, Schätzwerte, Überschlagsrechnung

Wahrscheinlichkeit

Stabilität

Keimbildung

Reifung

Interferenz

Kristallografie

Geometrische Beziehungen bei der Vermischung von Dimensionen

— Dimensionen und Raumbeziehungen

Sphärische Geometrie: Das Wundern eines Behinderten

— Der schiefe Mond

— Der Riesen-Mond

Naturgesetze – sind sie Ausdruck einer Struktur??

— Darstellung von Gesetzen oder Zusammenhängen

— Darstellung von Zahlenwerten

— Darstellung von räumlichen Zusammenhängen

Methode des scharfen Hinguckens

Problem-Analyse und Lösungs-Synthese

Struktur

„Selbstorganisation“?

Modellierung

Grafische Darstellung

Fourier-Analyse

Fibunacci-Zahlen und Goldener Schnitt

0. Einstieg in die „Struktur“ mit Beispiel-Sammlungen

  0.1 Struktur als solche – ein strukturloser Arbeitsplan

  0.2 Insektensammlung

    0.2.0 Spinnen

    0.2.1 Schwebfliegen

  0.3 Kristallsammlung

    0.3.1 Struktur-Besonderheit: Kristall-Zwillinge und -Mehrlinge

  0.4 Musikaliensammlung

  0.5 Achatsammlung Osterzgebirge

    0.5.1 Schlottwitz

      0.5.1.1 Das Salband SB

      0.5.1.2 Der Start-Amethyst Am0

      0.5.1.3 Der Erste Haupt-Amethyst Am1

      0.5.1.4 Das Milchquarz-Band MQ

      0.5.1.5 Der Zweite Haupt-Amethyst Am2

      0.5.1.6 Das Rauchquarz-Band RQ

      0.5.1.7 Der Dritte Haupt-Amethyst Am3

      0.5.1.8 Der schmale Zwischenachat ZA

      0.5.1.9 Das „Fingerband“ FB

      0.5.1.10 Der Vierte Haupt-Amethyst Am4

      0.5.1.11 Das Zwischen-Quarz-Band ZQ zwischen Am4 und HA

      0.5.1.12 Der Hauptachat HA

      0.5.1.13 Die Zwischenlage ZL zwischen den beiden Achaten

      0.5.1.14 Der Neben-Achat NA

      0.5.1.15 Gangfüllung GF

    0.5.2 Cunnersdorf

    0.5.3 Berthelsdorf-Döbra

    0.5.4 Bielatal-Hirschsprung

    0.5.5 Dönschten-Falkenhain

    0.5.6 Lauenstein-Liebenau und Trebnitzgrund sowie Geising

    0.5.7 Obercarsdorf

    0.5.8 Hartmannsdorf, Pretzschendorf, Oberbobritzsch

    0.5.9 Felder des alten Müglitzlaufes

    0.5.10 Vorderes Gründel bei Reinhardtsgrimma

    0.5.11 Reichstädt

    0.5.12 Johnsbach

    0.5.13 Pseudomorphosen nach Baryt und Perimorphosen um Baryt

    0.5.14 Das herkunftslose Dreiband

    0.5.15 Halsbach und Umgebung

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.