Joachim Adolphi

Struktur als Protokoll des Werdens


0.5.1.8 Der schmale Zwischenachat ZA

Der schmale Zwischenachat ZA kommt als Achat nicht regelmäßig vor, immer aber als eine erkennbare Zwischenlage. Man kann sie so unterteilen:

1:       Rotbaryt/Hämatit/Hornstein/Chalcedon (könnte auch als Abschluss von Am3 gezählt werden)

2:       Milchquarz (z.T. mehrlagig)

3:       schwach gebänderter Achat (meist hell, manchmal mit oder als dunkelbraune(r) Jaspis-Schicht)

Oft ist der ZA fast nicht zu erkennen oder nur ein schwaches helles Band. Manchmal trägt er aber zu starken Farb-Kontrasten bei, wenn Rotbaryt oder Hämatit (oder beide) im Spiel sind.

Das schon bekannte Stück bietet eine besondere Form mit dem Schokoladenjaspis:

Der Zwischenachat ist neben dem regelmäßig gewachsenen Band auch erste Umrandung abgebrochener Teile der Außenschicht von Am3. Am3 mit interessantem Überbau (Jaspis 3), darunter unter dem typischen ZB sehr blasser Am2, oben rechts FB-Auge, ganz oben rechts Am4-Auge; im Überbau Bruchstücke/Augen von 3, teilweise mit 2 und links mit 2 und 1.

Da der sogenannte ZA Basis für das danach kommende Fingerband FB ist, ist seine Ausbildung sicherlich wesentlich für die Keimbildung der Finger- oder Strauchstrukturen. Deshalb könnte man das auch noch einmal gesondert in ihrer Wechselwirkung untersuchen.

Hier wieder einige Varianten der Ausbildung. Zuerst einmal ein Stück, wo die fliederfarbenen Amethyste beide sehr blass sind, dafür aber das ZA-Band erstaunlich vielfältig und kontrastreich, wie auch das RQ-Band ganz unten:

gemugeltes Stück

Detail: Seltene vielfältige Aufteilung des ZA-Bandes


Auch hier sind die vorangegangenen Amethyste sehr blass und dafür der ZA und das FB gut ausgebildet:


Wieder ein anderes Stück zeigt noch stärkere Kontraste, wobei wiederum das RQ-Band ebenfalls kontrastreich ist:


Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.