Joachim Adolphi

Struktur als Protokoll des Werdens


3.6.1 Sängerwettstreit mit den Amselhähnen

Auch mit Vögeln kann man spielen, nicht nur mit Säugetieren. In unserem großen Innenhofgelände leben mehrere Amselfamilien, mindestens eine brütet auch oft direkt in unserem Efeu. Die Amselhähne sind in der Stadt sehr unterschiedlich auf Gesang eingestellt: Manche haben nur eine Erkennungsmelodie, die sie kaum variieren, weshalb man ihnen lautmalerische „Namen“ geben kann wie „Heiße Lehmann!“ oder „Was machst Du denn da?“.

Aber einer der Hähne setzt sich gern über mir in den Apfelbaum, dämpft die Lautstärke seines Gesangs anpassend an den Abstand von anderthalb Metern zu mir und fängt leise an zu singen. Je genauerich seine Strophe pfeifend wiederholen, desto länger „denkt er nach“ und desto veränderter wird sein nächster Melodie-Vorschlag. Das können wir dutzende Male wiederholen. Meistens bin ich derjenige, der zuerst müde wird. Dann fliegt er auf die hohe Fichte oder auf die Dachkante und singt in voller Lautstärke fürs ganze Viertel.

Am lautesten singen die Hähne draußen auf der Hauptstraßenkreuzung. Sie wollen den Autoverkehr übertönen.

Das wird es wohl sein, was uns die Singvögel so sympathisch macht: Wenn sie satt sind, singen sie auch dann, wenn es offenbar nicht um Revierkampf oder Hochzeitswerbung geht, sondern einfach aus Vergnügen, aus Lust an sich selbst. (Ein Mensch im Bierrausch benimmt sich ähnlich und ist also viel natürlicher als derjenige, der seinen Auspuff stellvertretend für sich extra laut knattern lässt …)

Sogar die Gefangenen lassen sich auf solche Spielchen ein: Wellensittiche und Papageien.

Der Nachahmungstrieb ist also weiter verbreitet, als allgemein angenommen. Das deutet bei den Amseln sowohl auf ein starkes individuelles Lernvermögen hin als auch auf die Fähigkeit, sich bewusst unterscheiden zu wollen, also ein echtes Ichgefühl zu besitzen: Ich singe bewusst anders als andere.

Man sollte es also einmal mit einem Star probieren. Nächstes Jahr? Sie brüten 100 m weiter bei den Parkplätzen in den Kästen, sind aber außerhalb der Brutzeit weg…

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.