Joachim Adolphi

Struktur als Protokoll des Werdens


2.4.2.3 Sand im Hin-und-Her der Wasserwellen

Frage:

Kann man die Sand-Riffel an der Luft mit den Sand-Riffeln unter Wasser vergleichen?

Eindrücke vom Ostseestrand, März 2017, direkt am Spülsaum oder dicht davor bei wenig Wind:

Was sieht man? Direkt an der Kante des Spülsaums gibt es eine relativ ungeordnete Struktur, die sich aber wenige Perioden weiter weg sofort ordnet, ohne aber störungsfrei werden zu können.

Das sagt uns zweierlei:

  1. Der „Rand“ (Spülsaum) ist keine notwendige Bedingung, sondern eher eine die Stabilität herausfordernde Störung.
  2. Die Riffel sind zwar senkrecht zu ihren Linien ziemlich streng periodisch, parallel dazu aber nur von einer Reichweite von etwa 10 Perioden; dann kommen Anschluss-Fehler wie bei Papillarlinien auf unserer Finger- und Handflächen-Haut, „Versetzungen“. Das weist auf eine Keimbildungsvergangenheit hin, in der Strukturkeime gleicher Art (fast gleicher Periode) entstanden sind, die aber nicht völlig passfähig aneinanderstoßen können.

Die Frage ist jetzt, ob man mit einfachen Mitteln klären kann: Entstehen diese Riffel durch Strömung des Wassers in stets gleiche Richtung oder durch periodisches Hin- und Rückströmen?

Nun, man kann sich dort hinstellen und die kleinen Muschelschalensplitterchen beobachten, wie sie im leichten Wellenschlag auf dem Sand hin- und herrollen, meist ohne das Riffeltal zu verlassen.

ABER: Auch in den Abflüssen der kleinen „Strandseen“ findet man Riffel bei konstanter Fließrichtung des Wassers! (Wie am Strand selbst bei konstanter Windrichtung…) Fließt das Wasser darüber hin, bildet es selber einen welligen Wasserstrom, der mit der Unterlage korreliert.

(Bild kommt noch, habs noch nicht gefunden.)

Antwort:

Das Hin-und-Her kann also als alleinige Existenzbedingung ausgeschlossen werden. Es könnte allerdings durchaus verstärkend wirken.

Wie könnte man das nun modellieren? Will man die stabilen Existenz nachbauen oder echt aus dem Chaos mit Rückkopplung arbeiten? Welcher Art könnte diese Rückkopplung sein? Gibt es Bilder für halbchaotische Anfangszustände?

Anfangszustand der Riffelbildung

Perfekte Riffelausbildung mit den unausweichlichen „Fehlern“

Also Geduld…

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.