Joachim Adolphi

Struktur als Protokoll des Werdens


2.4.1 Zeitliche und räumliche Struktur elastischer Gebilde

Frage:

Kann allein die Elastizität zu besonderen Strukturen führen?

Was wäre das: elastisch?

Allgemein kann man wohl sagen, dass formabhängige Kräfte auf die Form zurückwirken. Einfachstes Beispiel ist eine Schraubenfeder. Wenn ich daran ziehe, wird sie länger, und zwar schön verteilt auf ihre gesamte Länge.

Auch ein Tisch ist elastisch. In der Vorlesung lege ich meine Armbanduhr darauf, die ein sehr glattes Deckglas hat, und lasse die Sonne einen gespiegelten Fleck an der Decke erzeugen. Dann stütze ich mich auf den Tisch und weise auf die Bewegung des Sonnenflecks hin. So ist eine gute Vergrößerung der minimalen Durchbiegung der Tischplatte durch einen langen Lichtzeiger entstanden.

Gute Elastizitätswirkungen zeigen auch sehr große Seifenblasen. Dort sind die Verhältnisse von Elastizität, Kräften und Massen so, dass sie schön langsam schwingen können.

Wabernde Riesen-Seifenblase aus der „Monsterzeug“-Werbung

Antwort:

An einigen repräsentativen Beispielen kann man zeigen, dass Elastizität zu räumlichen und/oder zeitlichen Strukturen führen kann:

Natürlich sind viele weitere Modelle möglich, und vielleicht kommen ja noch welche hinzu, wenn ich andere Seiten komplettiert haben werde.

Weiterführende Seiten

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.