Joachim Adolphi

Struktur als Protokoll des Werdens


Schlagwort: Kontrapunkt

Alle Artikel mit dem Schlagwort „Kontrapunkt“

2. Zweitstimme als rhythmisch UND harmonisch stabilisierendes Element: Walking Bass

Jeder kann sich erinnern, schon einmal einen Bass-Gang gehört zu haben, bei dem man fast die Hauptstimmes des Titels vergisst: den „Walking Bass“. Das liegt dann daran, dass dieser Bass-Gang gleich zwei Funktionen erfüllt hat: Erstens bleibt er – wie ein Schlagzeug – fest im Viertel-Rhythmus (manchmal auch im Halben- oder Achtel-), und zweitens führt …

1. Kontrapunkt in einer einzigen Stimme

Fangen wir also ganz einfach an: Der erste Takt in „Alle meine Entchen“ besteht aus der vom Grundton an aufsteigenden Dur-Tonleiter, die auf der Quinte endet. (Hört oder „spürt“ das jeder, dass die Melodie mit dem Grundton beginnt? Wenn nicht, müssen die Übungsaufgaben aus dem Abschnitt „Harmonie“ wiederholt werden!) Verstehen wir die Töne als Achtel …

Rhythmus und Kontrapunkt in der Musik theoretisch und an Beispielen

Der Begriff „Kontrapunkt“ ist ein wenig aus der Mode gekommen, „Rhythmus“ hingegen ist in aller Munde. Dabei fällt auf, dass gerade der Rhythmus in der Lyrik nicht mehr so richtig in Mode zu sein scheint. Wenn man aber die überdrehten Autoradios hören muss, so sticht gerade der Rhythmus hervor. Der Rhythmus in der Musik ist …

4.3.3.3 Beethoven

Heute, am Heiligabend 2020, kurz nach dem großen Beethoven-Jubiläum, wollen wir unsere musikalischen und psychologischen Thesen und Erkenntnisse auf den dritten Satz der d-Moll-Klaviersonate anwenden. Was sehen wir? 1. Es geht gleich mit einem „Doppel-Auftakt“ los: Erstens das zweite Sechzehntel des vorletzten Achtels und zweitens die beiden Sechzehntel des letzten Achtels führen zur Prime im …

4.3.2 Wechselspiel der Strukturelemente der Musik

Natürlich sind immer fast alle drei Typen der Strukturelemente, die oben behandelt worden sind, gleichzeitig vorhanden (Ausnahme sind die Geräuschkonzerte ohne erkennbare Grundschwingungsfrquenzen): Rhythmus, Melodie samt Begleitung und Klangfarbe durch Instrumente. Die Kunst des „Kontrapunkts“ verbindet nun diese Elemente systematisch und ist NICHT entwicklungsgeschichtlich in uns vorstrukturiert. Erfassen können wir diese Kunst nur mit dem …