Joachim Adolphi

Struktur als Protokoll des Werdens


2.6.1 „3-D-Eisblüten“: Gebogene Eis-Flächen

In unserem Garten wachsen in jedem Winter bei schneefreiem Frost zwischen den schlafenden Bodendeckern (Bleiwurz) leuchtende „Knubbel“, die durch die Scheiben der Terassentür wie weiße Blüten erscheinen. Geht man näher heran, erlebt man ein „Wunder“: Es sind dreidimensionale Eisblumen, besser „Eis-Blüten“! Im Unterschied zu den quasi zweidimensionalen Gebilden auf Glasscheiben, die an Farnwedel erinnern (und ebenfalls leicht gebogen sind!), entstehen hier gewölbte Flächen, die stark an „Minimalflächen“ erinnern. Ein paar Fotos von heute sollen das deutlich machen:


Wie entstehen die denn? Sie sehen aus wie eine „durch einen welligen Schlitz gepresste und beim Verfestigen  verbogene“ Masse. Was ist der Start des Vorgangs, und wo ist die Wachstumsfront?