Joachim Adolphi

Struktur als Protokoll des Werdens


2.7 Einfluss des Zeitfaktors: Tiefengesteine

Geringe Löslichkeiten, geringe Diffusionskonstanten, riesige Abmessungen von Raum UND Zeit: Das alles kann wunderbar zusammenpassen und die vielfältigsten Strukturen hinterlassen. Das ist es, was uns bei einem Spaziergang an einem Geröllstrand mit eiszeitlicher Vergangenheit auch als Laien fasziniert: Jeder nasse Stein sieht gaaaanz gaaanz anders aus als sein Nachbar!

(Vergleiche die Bilder unter 2.4.3.6!)

Wenn man bedenkt, dass sich die Kontinentalplatten bewegen und dabei kollidieren, wobei sie sich verbiegen und sowohl als ganze Platte abtauchen („subduziert“ werden) als auch (zum Teil nur als durch den Auftrieb im dichteren Magma abgescherte Schicht) wieder auftauchen („exhumiert“ werden), so wird schnell klar, dass dabei eine sehr unterschiedliche „Geschichte“ des Ablaufs von Druck und Temperatur entstehen kann. Die grobe Abschätzung von Druck- und Temperaturverlauf mit der Zeit erfordert Annahmen über die Dicke der betrachteten Schichten und ihre Bewegung. Das soll in 2.7.1. geschehen.

In 2.7.2 sollen grundsätzliche Überschläge zu den zu erwartenden Kristallgrößen und Gefügen gemacht werden.

In 2.7.3 schließlich werden einige Gedanken zu den Nicht-Gleichgewichts-Zuständen unserer „üblichen“ Gesteine dargelegt.

Aber keine Angst:

Hier sollen weder Geologen belehrt werden noch soll die Mathematik als Selbstzweck zelebriert werden. Hier soll nur (wie überall in diesen Texten) versucht werden, mit „first priciples“ zu testen, ob man mit dem „gesunden Menschenverstand“ und etwas Spaß am Modellieren zu solchen Fragen vordringen kann, die eine weiter vertiefende Beschäftigung mit der Materie sinnvoll erscheinen lassen kann.

Es geht also wie immer um die doppelte Neugier eines Menschen, der sich mit Konserven-Schaubildern und Schlagworten nicht zufrieden gibt:

– Wie kommt das eigentlich zustande, was ich da sehe?

– Bin ich in der Lage, mir selber ein begründetes Bild zu machen, ohne Spezialliteratur lesen zu müssen?

Also nur Mut und hinein ins Denk- und Probier-Vergnügen!

Weiterführende Seiten

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.